2012

Am 25. März 2012 – bei frühsommerlichen Temperaturen wintern wir Le Roi BABAR aus.

Am 31. März schaut der Schleusenkurs des Schleusenvereins „auf Durchreise“ am Abend bei Le Roi BABAR rein, und dann speisen wir gemeinsam im „Altenburger“.

* * * * *

Ende April wäre – gemeinsam mit der ALLEGRA – die grosse Fahrt nach Süden geplant, über die Vogesen zur Saône und dann nach Auxonne, wo der neue Liegeplatz für die beiden Schwesterschiffe längst organisiert ist.

hesse.05.003

Zunächst geht es um Testfahrten in die nähere Umgebung von Niderviller. Jeder kleine Ausflug fördert aber wieder – neue oder längst behoben geglaubte – Mängel ans Licht. Schiffe sind offensichtlich wirklich immerwährende Baustellen!

SONY DSC hesse.05.001 

In erster Priorität versuchen wir, den verschiedenen Quellen, die im Bootsinnern munter tropfen, Herr zu werden – oder mindestens: sie vorerst mal überhaupt zu lokalisieren.

Babar.Fenster.salon.005 Babar.Fenster.heckkabine.017 

Zudem läuft immer noch der Versuch, die elektrische Tecnautic-Steuerung mit dem Innenleben des Schiffs in Einklang zu bringen – oder sie zum mindesten davon zu überzeugen, von ihren deftigen Ueberraschungscoups mit Gas und Querstrahler, die weder vom Fahrer noch auf Nachbarschiffen als besonders originell empfunden werden, wenigstens während Schleusen- und Hafenmanövern abzusehen.

Und dann muss irgendeinmal der Entscheid fallen: Losfahren oder Bleiben. Die ALLEGRA hat sich bereits auf den langen Weg gemacht – und wir entscheiden uns schliesslich schweren Herzens, ihr nicht zu folgen, sondern zu bleiben. Hier, in Niderviller, können Garantiearbeiten erledigt werden, und hier gibt es die Fachleute und die Einrichtungen, die es zum Beheben der Mängel braucht.

Das muss nun allerdings nicht in den nächsten Tagen geschehen – das Schiff ist ja trotz aller Probleme durchaus fahrtüchtig. So einigen wir uns darauf, dass abwechselnd daran gearbeitet und damit in der Region gefahren werden kann – wie es in die Planung sowohl der Werft als auch der Besatzung grad reinpasst.

Die 5 Wochen, die wir zum Transfer ins Burgund eingeplant hatten, stehen uns deshalb nun zur Verfügung, „altbekannte“ Wege (und Stege!) in der Region neu zu „erfahren“.

Die erste Fahrt Ende April geht vorerst nach Nancy.

Erste Station – und geruhsamer Aufenthalt – Réchicourt.

saarkanal.ecluse16.07-10.017

Patia geniesst den Auslauf.

réchicourt.09.005

réchicourt.09.003

réchicourt.09.010  réchicourt.04.004

réchicourt.07.007

réchicourt.07.001

réchicourt.09.025

Nächste Stationen sind Einville und Sommerviller, dann Nancy-Champigneulles.

CM-R.09.010

Hier stellt sich die Frage: weiter zur Mosel und auf die Sauerkrauttour?
Aus der Fliegerei wissen wir es bestens „runter kommt man immer“ – aber bei dem jetzt herrschenden Hochwasser auch wieder hoch?  Und wann das?

Dann eben anders rum: Zurück nach Gondrexange und von dort weiter Richtung Saar – mal sehen, wie sich die Wasserstände inzwischen entwickeln!

Also nochmals Versorgungshalt beim Grossverteiler in Nancy, und dann wieder nach Sommerviller.
Wir pausieren am 1. Mai (die Schleusen sind ja geschlossen) am ruhigen Anleger. Der artisan-boulanger in Sommerviller verwöhnt uns auch am Tag der Arbeit, und wir wandern mit vielen anderen Geniessern des Prachtswetters (zwei- und vierbeinigen!) dem Kanal entlang, und nutzen dann unsere Liegestühle.

parroy.09.026

Nächste Etappe Parroy – ein altbekannter und -geschätzter Uebernachtungsplatz,

parroy.04.014

parroy.04.007 parroy.04.004  parroy.09.002

wp.590

dann wieder nach Réchicourt, der höchsten Schleuse in Frankreich réchicourt.09.032

réchicourt.04.002  wp.432_2

und zum Wendeplatz – Anleger im Wald.

SONY DSC

wendeplatz.04.004

SONY DSC  wendeplatz.04.001  wendeplatz.04.015  wendeplatz.09.021 wendeplatz.09.029  wendeplatz.09.022  wendeplatz.04.010

Am nächsten Tag geht’s zum Saarkanal und dort wieder eine Schleusentreppe runter – wohl zum letzten Mal in Begleitung eines éclusiers der VNF: die neue, automatisierte Anlage steht in der Testphase.

SONY DSC  SONY DSC

mittersheim.07.013  mittersheim.07.010

In Mittersheim legen wir einen Wandertag in der weitläufigen Seenlandschaft im Osten des Ortes ein, während Le Roi BABAR im angenehmen Kanalhafen wartet.

mittersheim.10.002

mittersheim.07.006  mittersheim.07.001

Die nächste Etappe führt  – wie könnte es anders sein – zur Ecluse 16, mit ihrer erstklassigen Gaststätte und dem ruhigen Anleger.

ecluse16.07.001  ecluse16.05.006

ecluse16.05.005

herbitzheim.05.006  herbitzheim.05.004

Weiter geht’s via Herbitzheim nach Sarralbe – auch hier legen wir an bekanntem Ufer an: den Anleger bei Kanal-km 40 haben wir schon öfter genutzt, und wir sind auch diesmal wieder gern hier.saaralbe.05.010

saaralbe.05.001  saaralbe.05.002

saaralbe.05.017  saaralbe.05.008

saaralbe.07.014

saaralbe.05.023

Silbermond oder Honigmelonenmond? Roussalka oder Büne Huber?saaralbe.07.007

CM-R.09.016

Wir entscheiden uns diesmal für eine Honigmelone auf dem Keramikteller, und Dvorak (bzw Renée Fleming) auf dem Plattenteller (bzw aus dem Lautsprecher – France Musique sei gedankt!).

saarkanal.05.040

Die nächste Etappe bringt uns zum Anleger vor der Schleuse von Zetting – auch hier legen wir an bestens bekannten Pollern an.

saarkanal.05.039  saarkanal.05.035

saarkanal.05.049

saarkanal.05.046  saarkanal.07.014

Und auch hier bleiben wir schliesslich gleich zwei Nächte – allerdings mit einer Einkaufs-Schlaufe zum Grossverteiler in Sarreguemines dazwischen.

Und mit einer Begegnung der ungewöhnlichen Art:

image014  image015 image016 image017  image018

saarkanal.07.007

Sarreguemines – das wir von früheren Fahrten kennen –  ist erneut Wendepunkt: die Saar, die wir eigentlich hätten befahren wollen, führt derart viel Wasser, dass wir es ungemütlich finden, das problemlose Kanalwasser zu verlassen.

saarkanal.sarreguemines.07-10.002 saarkanal.sarreguemines.07-10.008.1

Und so bleibt es weiterhin „wie gehabt“ (wie interessant können doch ausgefahrene Pfade sein!).

saarkanal.05.045 saarkanal.05.044

saarkanal.07.060 saarkanal.07.002
saarkanal.05.052  saarkanal.05.043

Nach Zetting folgt wieder Sarralbe,

saaralbe.05.013

saaralbe.05.015  saaralbe.05.009 saaralbe.05.012  saaralbe.05.025

saaralbe.07.016

saaralbe.07.013

dann weiter über Mittersheim zum naturnahen Anleger von Albeschaux, mit dem weissen Wespenbussard, der über Schilf und Wald kreist, und den Rehen, die uns am Abend besuchen.

albeschaux.017

albeschaux.012 saarkanal.05.002

Die Rückfahrt nach Niderviller unterbrechen wir in Xouaxange (richtig, am Anleger mit den  scharfen Eisenträgern unter dem harmlosen Holzbelag –  aber wenn mans weiss…).

xouaxange.05.006

wp.466

 xouaxange.05.011  xouaxange.05.015

xouaxange.05.014  xouaxange.05.002

Dann geht Le Roi BABAR auf den Auffahrtstag hin wieder in die Obhut der Werft nach Niderviller.

Niderviller.09.009

* * * * *

Hier wird mitte Juni eine wichtige Arbeit durchgeführt: Alle 8 Fenster im Heckteil werden vom Fensterhersteller neu abgedichtet – mit Silikon statt mit Gummi – und sollten damit als Wasserlieferanten ausscheiden.

Bei der sehr eigensinnigen Elektro-Steuerung läuft der Entscheid auf „Ende mit Schrecken“ hinaus – sie wird durch ein anderes, in anderen Booten der Werft bereits erfolgreich eingesetztes Produkt (ComfoDrive) ersetzt.

Für die Fahrt im Sommer haben wir uns Strassburg als Ziel genommen. Diese Reise haben wir schon mal – vor vielen Jahren, mit einem Charterboot – unternommen, damals bei eher schlechtem Wetter, und mit nicht allzugrosser Begeisterung.

SONY DSC

Diesmal soll es anders kommen: wir geniessen Fahrt und hochsommerliches Prachtswetter in vollen Zügen.

SONY DSC  SONY DSCSONY DSC

tunnels.009  SONY DSC

Die erste Etappe endet am 24. Juli bereits im unteren Becken des Schleusenlifts von Arzviller – einer von Herr und Hund immer wieder geschätzten Uebernachtungsstelle.

SONY DSC

SONY DSC SONY DSC

SONY DSC SONY DSCarzviller.07.014

Weiter gehts dann über Lützelburg

lützelburg.04.003 lützelburg.04.002

nach Saverne – ohne die geringste Chance auf einen Liegeplatz – es ist Hochsaison!

Dann halt weiter – und da findet sich bei Dettwiller ein langer, langer Beton-Anleger mit jeder Menge freiem Platz. Hier (wie auch ein weiteres Mal weiter unten, bei Brumath)  wurde ein „Industriehafen“ für Péniches angelegt, die Material zum Bau der neuen Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitslinie antransportierten. Diese Anleger sind nun frei und stehen den Plaisanciers zur Verfügung – danke schön!

anleger

Kleiner Nachteil: der grosse angrenzende Lastwagen-Umschlagplatz ist eingezäunt – wohl damit sich hier nicht ein Zigeunerlager etabliert. Aber Patia findet sofort einen Durchschlupf, und die üblichen Spaziergänge können problemlos stattfinden.

Souffelweiersheim ist die nächste Station. Wir rechnen gegen Abend dort eigentlich nicht mehr mit freiem Platz – aber es hat noch!

Dieser kleine Hafen ist die ideale Ausgangsstation für Strassburg – sowohl mit dem Schiff wie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Wir nehmen das Schiff!

Eine nautische Stadtrundfahrt durch Strassburg ist eindrücklich, und wir geniessen die Aussicht. Anlegen ist allerdings problematisch: Bei der offiziellen Anlegestelle hat’s noch ein paar Plätze frei – wir legen an und melden uns beim Hafenmeister. „Pour combien de nuits?“  lautet die entscheidende Frage. Vorerst mal für einen Mittagsspaziergang, meinen wir. Das kommt nicht gut an: mindestens zwei Nächte oder sofort wieder abfahren, lautet der Bescheid. Ja dann halt nichts wie weg hier!

Ein Versuch, an einer anderen, fürs Anlegen zugelassenen Stelle zum Ufer zu kommen, scheitert an der Unterwasser-Bauweise bzw am senkrechten, nicht abgeschrägten Rumpf von Le Roi BABAR – das schräge steinige Ufer beginnt schon am Unterwasserschiff zu kratzen, als wir „oben“ noch 2 – 3 Meter vom Ufer entfernt sind.

Gestern war’s doch eigentlich sehr gemütlich in Souffelweiersheim?! Also wieder dorthin zurück! Natürlich nochmals eine kleine Stadtrundfahrt und dann wieder hoch zum bekannten kleinen Hafen, der auch diesmal wieder Platz für uns hat.

Die nächste Runde führt uns erneut zu einem Baustellen-Anleger, diesmal dem von Brumath, der wunderschön mitten im Wald und in entsprechendem Wandergebiet liegt und erst noch eine ausgezeichnete Gaststätte in unmittelbarer Nähe anbieten kann.

brumath.07.001

Den folgenden Uebernachtungsplatz, den von Dettwiller, kennen wir bereits, und anschliessend steht uns diesmal – wir sind früh dran – auch in Saverne ein schöner Liegeplatz zur Verfügung, mit Aussicht auf das Schloss der Rohan.

saverne.04.002

saverne.07.007 saverne.07.005  saverne.07.008

Die nächste Etappe führt zum unteren Becken von Arzviller, das diesmal für eine zweitägige Fahrpause mit Liegestuhl und Picknick im Grünen genutzt wird. Es ist 1. August – im gleichen Bassin liegen viele Schweizerboote, unverkennbar bundesfeiertäglich geschmückt. Und alle feuerwerksfrei – super! Die Tierwelt und auch wir wissen es sehr zu schätzen!

arzviller.07.008

arzviller.07.006  arzviller.07.018 

wp.570

SONY DSC

tunnels.04.001 SONY DSC

Die Mittagspause am 3. August im Altmühle-Hafenbecken von Niderviller hätten wir besser anderswo abgehalten – beim Wegdrehen vom Quai kommt „irgendetwas“ (sehr Hartes!) in den Bugstrahler – von den 10 Propellerflügeln ist zu Hause im Tannenheim-Hafen grad noch einer an der Achse dran (wir stellen das am Kran fest, den wir zur Kontrolle benutzen, nachdem der Bugstrahler nicht mal mehr Schaum produziert).

Aber wir sind ja am Ende unserer Sommerfahrt – und bis zum Herbst werden die guten Geister in Niderviller auch dieses Problem bestens gelöst haben!

SONY DSC

* * * * *

Im Herbst planen wir einen kleinen Ausflug mit Gästen – und der Bugstrahler ist wieder voll funktionsfähig!

Am 7. September führt uns unsere Mini-Herbstfahrt vorerst über den Saarkanal nach Mittersheim.saarkanal.05.023saarkanal.05.015 saarkanal.05.029 mittersheim.05.001saarkanal.05.008 saarkanal.05.009

Anderntags fahren wir zur écluse 16 (es hat Platz am Steg!), und nach einem kulinarischen Höhenflug und anschliessendem Verdauungsspaziergang wieder zurück nach Mittersheim.

ecluse16.07.002 saarkanal.ecluse16.07-10.032

ecluse16.07.006

Der dritte Tag führt uns zurück zum Heimathafen in Niderviller.

saarkanal.07.045 ecluse16.10.008

saarkanal.05.027

Es bleibt noch Aus- und Aufräumen, Putzen – und am 6. November Einwintern.

Diesmal kommt Le Roi BABAR ans Trockene: Es gibt über den Winter das eine oder andere zu tun – auch in der Halle.

Letzte Beiträge